Tel +34 91 519 92 65
Zum Kundenportal
Tel +34 91 519 92 65
Zum Kundenportal

Morgen ist Weltgeschichtentag (World Storytelling Day)

von | Mrz 19, 2019 | Blog | 0 Kommentare

Wir alle lieben Geschichten. Es sind die Wörter einer Geschichte, die uns eine Brücke zu bisher unbekannten Welten schlagen, die uns fühlen und verstehen lassen, was andere Menschen empfinden und denken, und die uns zu Abenteuern mitnehmen, an die im realen Leben oft kaum zu denken ist… Wörter, wie Perlen auf einen Faden zu Geschichten aufgezogen, fesseln und begeistern uns, seit wir als Kind den Gute-Nacht-Geschichten lauschten und niemals genug davon bekommen konnten.

Schon in längst vergangenen Zeiten, als an für ein breites Publikum erschwingliche Bücher oder Internet noch lange nicht zu denken war, wurden in allen Kulturen Menschen, die die Kunst des Geschichtenerzählens beherrschten, hoch geschätzt. So sehr sogar, dass manch Mächtiger einen guten Geschichtenerzähler einfach in den Kerker sperren ließ, nur um zu verhindern, dass dieser vielleicht weiterzog und seine aufregend unterhaltsamen Geschichten mitnahm. Scheherezade, die mit ihrer Kunst, Wörter zu wählen und diese zu herrlich bunten Geschichten zu verknüpfen, ihrem Todesurteil entkam und die Liebe des Mannes gewann, der ihr tausendundeine Nacht lang zuhörte. Die Gebrüder Grimm sammelten die Geschichten, die man sich in den Bauernhütten am abendlichen Kaminfeuer erzählte, und brachten sie zu Papier. Als Volksmärchen sind sie heute fester Bestandteil unserer Kultur.

Geschichten erzählen, heißt in erster Linie, sich den Leser oder Zuhörer geneigt zu machen. Egal, wie gut die Grundidee oder die Absicht unserer Geschichte sein mag, wenn der oder die Erzählende nicht die richtigen Wörter findet und nicht die richtige Art, diese beim Empfänger ankommen zu lassen, bleibt jede Geschichte Mittelmaß. So ist auch nicht jeder, der schreibt, automatisch ein guter Geschichtenerzähler. Besonders deutlich wird das in Bereichen wie Marketing oder auch Aus-und Weiterbildung im weitesten Sinne, in denen sich Storytelling als erfolgversprechende Strategie und Methode seit geraumer Zeit schon etabliert hat. Händeringend werden hier für das ständig wachsende Auftragspensum Fachleute gesucht, die das Handwerk des Storytellings beherrschen, Geschichten zum jeweiligen Thema aufspüren können (Man braucht wirklich eine Nase dafür.) und in der Lage sind, diese kreativ so umzusetzen, dass sie das Publikum in ihren Bann ziehen.  

Geschichtenerzähler haben seit 2004 ihren eigenen Feiertag, den 20. März (Internationaler Weltgeschichtentag – World Storytelling Day), an dem man die Kunst des Erzählens ehrt. Reichtum, Schönheit und Kraft unserer Sprachen spiegeln sich in den Geschichten wider, die man an diesem Tag teilt. Als Ursprung des Feiertags gilt der schwedische Erzähltag, der traditionell zur Tag- und Nachtgleiche begangen wird und bei dem wie auch beim World Storytelling Day in jedem Jahr ein Thema  vorgegeben wird. Themen waren zum Beispiel The Wanderer – der Wanderer (2007), Light and Shadow – Licht und Schatten (2010), Monsters and Dragons – Drachen und (andere) Ungeheuer (2014) oder Wise Fools – Weise Narren (2018). In diesem Jahr geht es nun um Myths, Legends, and Epics – Mythen, Legenden und Erzählungen.

Diesem Thema folgend habe ich Geschichtenerzähler*innen und nicht die Geschichten selbst in den Mittelpunkt dieses Blogeintrags gestellt. Denn ein weit verbreiteter Mythos ist dieses Bild vom kreativ Schreibenden, der so gegen 11 Uhr nach einer durchgefeierten Nacht aus dem Bett kriecht und dann bei Kaffee und Avocado-Bagel im Café am Eck seinen Text in den Laptop hämmert. Eine urbane Legende ist, dass man mit Storytelling einfach so über Nacht ganz unheimlich viel Geld verdienen kann, und ins Reich der Erzählungen verbannen sollte man auch die Erwartung, dass jeder Kunde wirklich versteht, wie viel Zeit, Arbeit und Mühe ein Geschichtenerzähler in einen Text investiert, wie oft er ändert, umstellt, ausfeilt, sucht, wieder verwirft, neu formuliert, kürzt… unermüdlich und so lange, bis aus einem Text wirklich eine Geschichte geworden ist.

In diesem Sinne wünsche ich allen, die Geschichten lieben, erzählen, schreiben und teilen, einen wunderschönen Weltgeschichtentag 2019!

Ina Kropeit